Es ist, was es ist! sagt die Liebe

Was es ist

Es ist Unsinn
sagt die Vernunft
Es ist was es ist
sagt die Liebe

Es ist Unglück
sagt die Berechnung
Es ist nichts als Schmerz
sagt die Angst
Es ist aussichtslos
sagt die Einsicht
Es ist was es ist
sagt die Liebe

Es ist lächerlich
sagt der Stolz
Es ist leichtsinnig
sagt die Vorsicht
Es ist unmöglich
sagt die Erfahrung
Es ist was es ist
sagt die Liebe

*Erich Fried

Seit Tagen, ja sogar Wochen kommt mir immer wieder dieses Gedicht in den Sinn. Und egal wie ich mich fühle, was ich erlebe, was sich mir sowohl im Inneren als auch im Äußeren zeigt, muss ich feststellen, dass soviel Wahrheit hinter diesen Worten steckt.

Mir wird bewusst, dass es nicht immer eine Erklärung gibt, für Dinge, die wir uns nicht erklären können. Nicht immer ein Wort für etwas, was wir in uns fühlen.

Gerade wenn wir uns in einer Transformationsphase befinden und sich vielleicht auch alte Glaubensmuster lösen, diese in Emotionen und Gefühlen nach oben steigen und gesehen und angenommen werden wollen, passiert es oft, dass man sich fragt, was ist das eigentlich gerade für ein Gefühl. Ja der Verstand möchte eine Erklärung, einen Begriff dafür, was gerade da nach oben gekommen ist. Um es einzuordnen? Um es zu bewerten? Letztendlich um es in eine Schublade zu stecken, so wie wir es ja von klein auf gelernt und anerzogen bekommen haben.

Zeitgleich befinden wir uns jedoch nicht mehr im Hier und Jetzt. Wir beginnen dem Verstand zu folgen und nach einem Begriff hinterher zu jagen, der an sich doch völlig irrelevant ist.

Wenn wir in der Liebe sind, nehmen wir alles und jeden so an wie es ist. Es sind Gefühle, Emotionen, Situationen und auch Menschen die uns begegnen.

Wenn du beginnst bedingungslos in Liebe anzunehmen, egal was da kommt, wirst du eine Freiheit und Frieden spüren. Und bleibst weiterhin in deiner Mitte, in deinem Herzen und lebst im Hier und Jetzt.

In Herzverbundenheit

Nancy